Freitag, 19. Juni 2015

Teambullshit oder wirkliche Teams. Mit dem Team gegen das Chaos.

Ordnung ins Chaos

Artikelübersicht
1. Teil Gegenseitige Hilfe ersetzt Chaos.
2. Teil Ein Held, der sich helfen lässt.
3. Teil Teambullshit oder wirkliche Teams. Mit dem Team gegen das Chaos.
4. Teil Vom Sprint zum Überblick. Durchblick kommt nicht von allein.


Im letzten Post dieser Reihe habe ich mir die Aufgabe gestellt, vertiefend in die neu zu schaffenden Teamstrukturen einzudringen. Diese kleinen, selbstständig agierenden Teams sind ein Weg, Ordnung ins Chaos der Firmen zu bringen, welches ich im Artikel Gegenseitige Hilfe ersetzt Chaos beschrieben habe. Bisher haben wir in unserem Beispiel von den 20 Mitarbeitern der Entwicklung 10 in neue Teams verteilt. Dieser Vorgang geschah auf freiwilliger Basis, weil Mitarbeiter intelligente Wesen sind und diktierte Verordnungen das Gegenteil von dem bewirken, was sie erreichen wollen. Die Macht des einfachen Mitarbeiters ist es, demotiviert Aufgaben zu erfüllen.

Freitag, 5. Juni 2015

Im Dschungel der Nachvollziehbarkeit.

Managementaufgaben

Artikelübersicht
1. Teil Managementaufgaben zwischen Fremd- und Selbstverwaltung.
2. Teil Was soll ich zuerst tun? Die Qual der Wahl.
3. Teil Prioritäten verteilen ist eine Kunst.
4. Teil Nur ein Fool wählt gleich ein Tool und ein Plädoyer gegen Monsterprogramme.
5. Teil Wer weiß schon, was alles dazu gehört? Von der Lust oder Unlust zur Versionsverwaltung.
6. Teil Im Dschungel der Nachvollziehbarkeit.
7. Teil Gib Deiner Version einen nachvollziehbaren Namen.
8. Teil Das Erstellen reproduzierbarer Software Releases.


Im letzten Artikel dieser Reihe haben wir gesehen, dass Entwicklungsartefakte verschiedene Versionsstände durchlaufen, die im historischen Kontext erhalten bleiben müssen. Entwicklungsartefakte können erweitert, umgeschrieben, neu aufgeteilt und gelöscht werden. Alle diese Entwicklungsschritte müssen nachvollziehbar bleiben. Die Gesamtheit der Artefakte kann in ganz bestimmten Versionsständen eingefroren werden. Wir setzen eine Baseline. Mit Maven, einem Built-Management-Tool, kann dieser Vorgang zu einem großen Teil automatisiert werden. Diese Vorgehensweise erlaubt uns, jederzeit jeden Entwicklungsstand wieder zum Leben zu erwecken und auszuliefern.